Intimität & Inszenierung im Januar

Wir hoffen ihr habt es wohlbehalten nach 2017 rüber geschafft und wünschen ein Frohes Neues! Kalender-technisch zeigt sich das Jahr gleich zu Beginn generös und spendiert uns einen extra Dienstag. Die Gelegenheit lassen wir uns nicht entgehen und laden im Januar drei Mal ins B-Movie ein.

Los geht es am 10.01. mit „Im Strahl der Sonne“. Darin begleitet der Filmemacher Vitaly Mansky ein Jahr lang die 8-jährige Zin-mi und ihre Eltern in Pjöngjang. Staatliche Aufpasser sorgen dafür, dass das Leben im sozialistischen Nordkorea nur im besten Licht erscheint. Trotzdem bzw. gerade deswegen gelingt Manky ein Blick hinter die Fassade, der auch die Menschen hinter der Propaganda sichtbar macht.

Weiter geht es am 24.01. mit „Love Hotel“ von Phil Cox und Hikaru Toda. Love Hotels sind ein Zufluchtsort für japanische Paare, Geliebte und Einsame. In ihren fantasievoll bis kitschig eingerichteten Zimmern leben sie ihre Liebe, Wünsche und Fantasien diskret aus. In ihrem feinfühligen Portrait zeigen die Filmemacher eine wenig bekannte Seite Japans.
HINWEIS: Wegen des regen Interesses gibt es an diesem Abend eine Zusatzvostellung. Der Film läuft am 24.01. um 20:00 und 21:45 Uhr!

Schließlich zeigen wir dann am 31.01. „Gardenia“ von Thomas Wallner und folgen sechs Travestiekünstlern zwischen 60 und 70 bei den letzen Aufführungen ihrer Abschiedstour. In einer Montage von Interviews und Aufführungsszenen erzählt der Film von glamourösen Shows, Prostitution, Geschlechtsumwandlung, Ausgrenzung und inniger Liebe.

>> Mehr zum Januar-Programm < <

Teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email

0 Antworten auf „Intimität & Inszenierung im Januar“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf + neun =



Hotels und Reisen